Wurzelbehandlung mit OP-Mikroskop

Die endodontische Behandlung oder Wurzelbehandlung gilt als eine der heikelsten zahnärztlichen Arbeiten. Bis heute gilt sie als die einzige Möglichkeit, einen Zahn zu retten, dessen Nerv entzündet oder tot ist. Je nach Fall kann eine Wurzelbehandlung in einem oder mehreren Besuchen vollendet werden.

Aber es gibt gute Neuigkeiten!

Mit dem Operatiosmikroskop (OP-Mikroskop) können wir eine endodontische Behandlung mit großer Präzision durchführen – und vor allem: ohne Schmerzen und Leiden. Die Hauptursache der Beschwerden und Schmerzen, die mit einer Wurzelbehandlung einhergingen, war die Tatsache, dass wir bisher nur das behandeln konnten, was wir mit unseren eigenen Augen wahrnehmen konnten.

 

Wie ist ein Mikroskop während einer Wurzelbehandlung nützlich?

Die Wurzelbehandlung ist wahrscheinlich die berüchtigtste aller Zahnbehandlungen, weil so viele Menschen sie mit Zahnschmerzen und Beschwerden in Verbindung bringen. Das Verfahren bereitet dem Zahnarzt Schwierigkeiten und der Grund ist die Anatomie der Zähne. Die Wurzelkanäle sind schwer zu lokalisieren und allzu oft weisen sie Verzweigungen auf. Meistens bleiben die sehr kleinen – verborgenen Teile des Nervs unbehandelt und so gehen (trotz der Behandlung) die Schmerzen weiter.

Aber es gibt gute Neuigkeiten!

Mit dem Operatiosmikroskop (OP-Mikroskop) können wir eine endodontische Behandlung mit großer Präzision durchführen – und vor allem: ohne Schmerzen und Leiden. Die Hauptursache der Beschwerden und Schmerzen, die mit einer Wurzelbehandlung einhergingen, war die Tatsache, dass wir bisher nur das behandeln konnten, was wir mit unseren eigenen Augen wahrnehmen konnten.

Der amerikanische Endodontologe Dr. Syngcuk Kim, Professor an der weltweit führenden Universität von Pennsylvania und Begründer der modernen mikroskopischen Zahnmedizin, sagte bekanntlich:

“Man kann nur das behandeln, was man sieht”.

 

 

Im Sichtfeld unseres 25-fach vergrößerten und mit Xenonlicht hell beleuchteten Operationsmikroskops sind dem, was wir sehen und behandeln können, kaum Grenzen gesetzt – sei es die feinsten Details von Wurzelkanalsystemen oder  winzige, haarfeine Zahnfrakturen.

Dank dem OP-Mikroskop können wir jetzt das kleinste Detail erkennen und noch schmerzlosere und bessere Ergebnisse erzielen.

Der typischste Fall, wo sich das Mikroskop als bahnbrechend  erweist, ist bei der Behandlung des ersten Molaren des Oberkiefers.

Seit Jahrzehnten dachten wir, daß der erste obere Molar drei Wurzelkanäle hat. Heute wissen wir dank des Mikroskops, dass es fast immer einen 4. Wurzelkanal gibt, während es oft auch einen 5. gibt.

Mit dem Mikroskop betrachten wir jeden Schritt der endodontischen Behandlung bei 25-facher Vergrößerung, ausgehend von der Position der Wurzelkanäle,

die sorgfältige Entfernung von Feuchtigkeitsspuren im Inneren des Wurzelkanalsystems derZähne

und in der Obturation der Wurzelkanäle mit Guttapercha Stiften.

Die Liebe zum Detail macht den Unterschied zwischen durchschnittlich und außerordentlich

Francis Atterbury

OP-Mikroskop und Diagnose

Die 3D-Vergrößerung ermöglicht es uns, die Diagnose und Behandlung des Zahns mit absoluter Genauigkeit durchzuführen. Wir brauchen nicht länger Sachen zu erraten, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind.

Viele pathologische Zustände der Zähne sind mit bloßem Auge kaum zu unterscheiden, geschweige denn auf einer Röntgenaufnahme.

Eine der häufigsten Bedingungen, die zu einer Denervierung führen, ist das Vorhandensein eines Risses. Ein Riss kann abrupt durch Kauen auf einem harten Gegenstand wie einem Olivenstein oder durch chronisches Reiben und Zusammenbeißen der Zähne, wie beim temporomandibulären Syndrom, entstehen.

Natürliche Größe           Mikroskop                   Riss

Ein Riss hat starke Anzeichen von Schmerzen, insbesondere beim Kauen und bei Kälte und Hitze. Er ist mit bloßem Auge nicht sichwwurzelbehandlung  unvermeidlich war.

Dank des Zahnmikroskops können wir jetzt bereits bei den ersten Anzeichen das Vorhandensein eines Risses feststellen und dann auf konservative Weise den Nerv schützen, den Zahn an der Stelle des Risses stärken und eine Wurzelbehandlung von Anfang an vermeiden.

Karies versteckt sich oft unter alten Füllungen. Die sogenannte Sekundärkaries schafft große Probleme, weil sie die Zähne zerstört und sie schwächt, insbesondere diejenige, die schon endodontisch behandelt wurden.

Thomas P.
"Diese Empfindlichkeit hat mich schon lange gestört ... und niemand konnte etwas sehen. Mit dem Mikroskop haben wir sofort die Ursache entdeckt ... ich war endlich von den Schmerzen erlöst. Moderne Technologie hat ihr Wunder vollbracht!"

Das Operationsmikroskop liefert ein helles, klares Bild, das mit nichts zu vergleichen ist!

Dank des OP-Mikroskops können wir jetzt das kleinste Detail erkennen und noch schmerzlosere und bessere Ergebnisse erzielen!

Bei der Liebe zum Detail geht es nicht um Perfektion. Es geht um Exzellenz, um ständige Verbesserung. "– Chris Denny