Was ist Kiefergelenksdysfunktion?

Was ist Kiefergelenksdysfunktion?

Die Kiefergelenksdysfunktion ist eine myo-skelettalle Störung, die neben funktionellen Ursachen mit Stress verbunden sein kann und mit dem Zervikalsyndrom koexistieren kann

Viele Menschen leiden unter chronischen Kopfschmerzen oder Ohrgeräuschen, die trotz fachärztlicher Behandlung durch Fachärzte bestehen bleiben.
Andere besuchen den Zahnarzt wegen ungeklärten Zahnschmerzen  oder eingeschränkter Mundöffnung. So unglaublich wie es klingt, all dies sind typische Symptome einer Kiefergelenksdysfunktion.

Es ist wichtig, die Kiefergelenksdysfunktion zu verstehen, um die Symptome zu beseitigen und die Ursachen zu korrigieren.

Wie ist das Kiefergelenk aufgebaut?

Das Kiefergelenk ist das komplexeste Gelenk im menschlichen Körper und verbindet den Unterkiefer mit dem Schädel im Schläfenbereich.

Wie ist das Kiefergelenk aufgebaut?

Das Kiefergelenk besteht aus dem Temporalknochen (1) – Schläfenbein des Schädels – und dem Teil des Unterkiefers, der Kondylus heißt (2). Dazwischen ist eine Bandscheibe – der Diskus – eingelagert (3) , die vorwiegend aus Knorpel besteht, mit der Kaumuskulatur verbunden ist und dadurch den Bewegungen des Unterkiefers folgt.

 

Eigentlich haben wir zwei Gelenke, eines vor jedem Ohr. Die Muskeln des Kiefergelenks (Temporalis, Masseter etc.) spielen eine Schlüsselrolle, da sie nicht nur für das Kauen, sondern auch für die harmonische Funktion des Gelenks verantwortlich sind.

Was ist die Kiefergelenksdysfunktion?

Was ist die Kiefergelenksdysfunktion?

Das Kiefergelenk hat eine sehr komplexe Struktur, und seine harmonische Funktion kann durch die Beschädigung einer seiner anatomischen Komponenten beeinflusst werden. Wenn einer der Muskeln einen Spasmus entwickelt, ist besonders schmerzhaft und kann nicht mehr  harmonisch mit den übrigen anatomischen Komponenten zusammenwirken, was zu einer eine Funktionsstörung des temporo-mandibulären Gelenks führen kann. Da die Bandscheibe durch die Muskeln stabilisiert wird,  kann jede Funktionsstörung des Systems eine Dislokation der Bandscheibe verursachen. Dislokation der Bandscheibe ist ein sehr kritischer Zustand, der direkt die Beweglichkeit des Unterkiefers und die allgemeine Funktion des Gelenkes beeinträchtigen kann.

Es gibt eine Wechselwirkung mit dem Rest der Nacken- und Rückenmuskulatur und deshalb kann eine Kiefergelenksdysfunktion mit dem Zervikalsyndrom koexistieren.

Kiefergelenksdysfunktion – Ursachen

Es gibt viele Faktoren, die für das Auftreten der Kiefergelenksdysfunktion verantwortlich sind. Manchmal reicht eine Ursache, um die Symptome einzuleiten. In den meisten Fällen kann man jedoch eine Kombination von mehreren Faktoren feststellen, die zu diesem schmerzhaften Zustand führen.

Kiefergelenksdysfunktion, Bruxismus und Stress

Bruxismus ist das übermäßige Knirschen und Zusammendrücken der Zähne, das meistens beim Schlaf stattfindet. Das ist auch der Grund, warum vielen Leuten es nicht bewusst ist, dass sie Bruxer sind.
Ein Zeichen ist es, wenn beim Aufwachen die Kaumuskel empfindlich und angespannt sind. Das chronische Knirschen und Drücken der Zähne übt übermäßige Kräfte auf das Gelenk und kann zur Verletzung der Bänder und zur Verlagerung des Diskus führen. Stress, entweder körperlich, oder psychologisch, ist eine natürliche Reaktion, die unseren Körper in Alarmbereitschaft setzt, dadurch dass unsere Reflexe sowie die Funktion und Blutversorgung der Muskulatur optimiert werden.

Langjährige Betrachtungen haben einen engen Zusammenhang zwischen stress und Kiefergelenksbeschwerden festgestellt, wobei es Phasen von akuten Symptomen gibt, die sich mit Ruhephasen abwechseln.
Stressinduzierter Bruxismus unterscheidet sich vom klassischen Bruxismus, dadurch, dass es einer periodischen Symptomintensität unterliegt. Ansonsten ist der Mechanismus der gleiche: auch hier haben wir übermäßige Kraftausübung auf das Kiefergelenk, die zur Verletzung und Verlagerung des Diskus, sowie zur schmerzhaften Muskelverspannung führen kann.

Kiefergelenksdysfunktion & übermäßige Öffnung

Αlle Gelenke haben eine begrenzte Beweglichkeit und das Kiefergelenk stellt keine Ausnahme dar. Sollten Sie den Mund für längere Zeit oder übermäßig öffnen, kann das zur Überdehnung der Bänder führen. Schwellung und Diskusverlagerung können die Folgen sein.
Übermäßige Mundöffnung kann beim Essen (Abbeißen eines Apfels), bei einer Vollnarkose, sogar auf dem zahnärztlichen Stuhl passieren, wenn Sie Ihren Mund für längere Zeit, ganz weit offen halten müssen, wie es bei der Behandlung eines Backenzahnes notwendig ist.

Dimitra
"In letzter Zeit war ich sehr unter Druck. Ich wache morgens auf und fühle, wie sich meine Kiefer anspannen, mein Kopf schmerzt und manchmal fühle ich einen stechenden Schmerz durch meine Schläfen. Ich mache mir Sorgen, dass ich einen serösen Zustand habe ... "

Viele Menschen leiden an  der Dysfunktion des Kiefergelenks, während noch mehr Menschen leiden, ohne der eigentlichen Ursache bewusst  zu sein. Wenn Sie die Symptome haben, warten Sie nicht. Lassen Sie die Kiefergelenksdysfunktion behandeln  und genießen Sie eine bessere Lebensqualität!

Ist es vielleicht mehr als nur täglicher Stress?

Mehr über Kiefergelenksdysfunktion